Happy, happy, happy: Vom Streben nach Glück

Die Frage nach Glück ist eine philosophische, soziologische und psychologische. Biologisch kann Glücksgefühl mit der Ausschüttung von Hormonen erklärt werden. Nach Glück strebten die Menschen überall und zu jeder Zeit. Machen uns soziale Netzwerke heute glücklicher? Und welche Möglichkeiten halten Neue Medien bereit?

Glück kann man an jeder Ecke finden. 20140625_110732Sogar in der Unabhängigkeitserklärung der USA, wonach es das unveräußerliche Recht eines Menschen ist, nach Glück zu streben. The Pursuit of Happiness – by law. In jedem Land wurde zu jeder Zeit schon die Frage nach dem Glück gestellt. Daran hat sich auch heute nichts geändert.

Facebook, Twitter und Co. als Quelle des Glücks?

Glücklich sein im Zeitalter von Web 2.0, Facebook, Twitter und Co. ist gar nicht so einfach. Halt: Eigentlich war es noch nie so einfach. Was denn nun? Je nachdem, welcher Studie man glauben schenkt, sind soziale Netzwerke dafür verantwortlich, dass Glücksgefühl und Wohlbefinden gesteigert werden*: Einsamkeitsgefühle werden vermindert, das Belohnungszentrum beim Posten und Tweeten aktiviert und die Gefühle explodieren regelrecht, wenn jemand den Like-Button drückt oder ein Sternchen, einen Fav, vergibt. Aber laut einer anderen Studie fühlt man sich umso unglücklicher, je häufiger man soziale Netzwerke nutzt.** Facebook, Twitter und Co. nun also doch nicht die Quelle allen Glücks? Die endgültige Antwort der Forscher wird wohl weiter auf sich warten lassen.

Animateure zum Glücklich sein

Dabei fehlt es im digitalen Zeitalter nicht an Möglichkeiten. Glücklich sein ist nämlich Trend. Zumindest lassen Apps und Aktionen darauf schließen:

App: Moments – Making you happier!
Die App „Moments“ lädt ein, „happy moments“ mittels Bildern, Notizen, Sprachnachrichten und Ortsmarkierung zu verewigen und in die App zu laden. Daraus entsteht bei regelmäßiger Pflege ein beachtliches Sammelsurium aus glücklichen Momentaufnahmen, an die man sich immer wieder zurückerinnern kann. Und natürlich kann man die glücklichen Momente auch mit Freunden teilen. Bislang aber nur via Facebook und auch nur, wenn man ein Android Phone besitzt.

Aktion: #100HappyDays
Die Aktion „100 happy days“ fragt, ob man für 100 Tage hintereinander glücklich sein kann. Und animiert dazu, an einhundert Tagen hintereinander einen glücklichen Moment festzuhalten und über soziale Netzwerke zu teilen oder an die Betreiber per E-Mail zu senden. Ein positiver Effekt wird gleich mit versprochen. Alle, die erfolgreich die 100-Tage-Herausforderung abgeschlossen haben, behaupten:

  • Aufmerksamer zu sein, was sie glücklich macht;
  • In einer besseren Stimmung zu sein;
  • Sie kriegen mehr Komplimente von anderen Menschen;
  • Bewusst zu sein, wie glücklich man ist;
  • Optimistischer zu sein;
  • Während der Herausforderung sich in jemanden zu verlieben.***
100 Happy Days  ist laut eigener Aussage aber nicht auf Wettbewerb ausgelegt, sondern wie bei der App „moments“ ist das Ziel, schöne Erinnerungen zu generieren und zu speichern. In den sozialen Netzwerken wird das Projekt – überwiegend im englischsprachigen Raum – gut angenommen:
In diesem Sinne: Glück auf!

´