Tag 23 als Veganer: Alles Käse

Graue Haut, schlechte Laune und keine Kraft mehr, um die Zahnbürste zu halten. Alles Quatsch. Keines dieser Vorurteile kann ich nach drei Wochen als Veganer bestätigen. Außerdem: Wie veganer Käse echten Käse übertrumpft und einen Nicht-Veganer (beinahe) konvertieren lässt.    


Bisher hat sich meine Gesundheit weder negativ noch besonders bemerkenswert positiv verändert. Es geht mir sehr gut, aber das hätte ich auch vor dem Vegan-Projekt gesagt.

Ich habe von manchen Veganern gehört, dass sie sich nach der Umstellung fitter und weniger schlapp fühlen würden. Mir hingegen fällt das morgendliche Aufstehen nach wie vor schwer.

Im Alltag kann ich keine Mangelerscheinungen feststellen, was aber nach drei Wochen wohl auch eher unwahrscheinlich ist und ohne ein Blutbild kaum verifiziert werden kann. Ich achte aber – wie auch schon vor dem Vegan-Projekt – auf eine ausgewogene Ernährung, sprich: Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte und Vollkornprodukte.

Meine liebe Volo-Kurs-Kollegin 0utofjoint ist Veganerin und gab zu dem Thema folgende Einschätzung ab:

„Mangelerscheinungen würdest du vermutlich erst nach einem Jahr oder so bemerken, da du dich ja generell ausgewogen zu ernähren scheinst und dir dementsprechend nur Sorgen um das einzige Vitaminchen zu machen brauchst, dass in unangereicherten pflanzlichen Lebensmitteln nicht vorkommt: B12. Lässt sich aber durch Nahrungsergänzungsmittel ausgleichen. Nach einem Jahr sage ich deswegen, weil man einen B12-Vorrat im Körper hat, der erst nach und nach aufgebraucht wird. Aber wenn man bereits Mangelerscheinungen hat, dann sind die wohl sehr unangenehm. Siehe Peta-Seite. Also lieber nicht einfach so ohne Hintergrundinfos auf Dauer vegan ernähren“

Sie selbst nimmt eine B12-Tablette täglich und fühlt sich trotz/wegen veganer Ernährung gut.

Auf Dauer kann es bei veganer Ernährung aber zu einem B12-Mangel kommen, weswegen man sich bei einer dauerhaften Umstellung gut informieren sollte.Tipps für eine ausgewogene vegane Ernährung gibt es u.a. hier.


Veganes Abendessen

Überbackenes Brot mit veganem Käse und Salat mit veganem Dressing
Überbackenes Brot mit veganem Käse und Salat mit veganem Dressing

Überbackenes Brot und Salat mit Senf-Sirup-Sojajoghurt-Dressing*

Zutaten:
Brot
Rote Zwiebel
Tomate
Veganer Pizzakäse

Salat
Pilze
Paprika
Soja-Joghurt, 3 Esslöffel
Gewürze
Senf
Agavensirup
Zitronensaft

*sind diese Überschriften lang

Kuhkäse und veganer Käse
Veganer Käse schlägt Kuhkäse. Und das bei einem bekennenden Nicht-Veganer

Der Soja-Joghurt wurde mit Petersilie, Basilikum, Dill, Kerbel, Paprikapulver und Kräutersalz vermengt. Dazu kamen jeweils ein Teelöffel Senf und Agavensirup sowie ein Spritzer Zitronensaft. All das übertünchte wunderbar den Sojageschmack, so dass das Dressing einer herkömmlichen Joghurt-Salat-Soße in nichts nachstand.

In den Salat kamen Pilze und eine Paprika, veganes Dressing dazu – fertig und lecker.

Außerdem war immer noch etwas vom falschen Käse übrig. Daher wurde Brot mit Tomaten- und Zwiebelscheiben 15 Minuten bei 200 Grad damit überbacken und zum Salat serviert.

Mein Freund, der für einen Monat vegetarisch isst, hatte ursprünglich ein richtiges Käsebrot auf dem Teller. Als er aber von meinem mit falschem Käse überbackenen Brot probierte, hatte ich plötzlich sehr viel weniger davon.

Der falsche vegane Käse hatte den Kuhkäse tatsächlich ausgestochen.