Tag 25 als Veganer: Brace yourself. Grünkern is coming*

Nach über drei Wochen übermäßigen Soja-Konsums ist mittlerweile fast jede Alternative zu dem Ersatzprodukt recht. Und dank Grünkern sind die Soja-Flocken erst mal passé. So ganz kommt man an Soja dann aber doch nicht vorbei. Außerdem: Haferkekse aus einem ziemlich unveganen Kochbuch.


Vegane Grünkernbratlinge

Nach dem ersten gescheiterten Versuch Grünkern zu Ende verarbeiten, gab es einen neuen Anlauf. Bratlinge sollten es werden.

Ohne Ei gar nicht so einfach. Und ohne Soja geht es doch nicht, weil ich versuche, mit Soja-Joghurt und Mehl zumindest so etwas Ähnliches wie ein Bindemittel zum Grünkern dazuzumischen.

Gut formbar ist das Ganze, wirklich stabil nicht. Drei Bratlinge blieben einigermaßen in Form, der Rest fiel beim Wenden in seine Einzelteile zusammen. Schmeckte deswegen aber nicht weniger gut und macht sich in der angebratenen, körnigen Form bestimmt auch hervorragend in Chili sin Carne oder Bolognese.


Game of Thrones goes vegan

Vor dem Vegan-Projekt habe ich mir – als absolutes Fan-Girl der Serie – ein Game-of-Thrones-Kochbuch gekauft.

got

Wer die Serie kennt, der weiß, dass es darin um Fleisch in jedweder Form geht. Daher ging ich nicht davon aus, etwas aus dem Buch während des Vegan-Projekts kochen zu können.

Beim Durchblättern stellte sich aber heraus, dass sich durchaus vegane Abwandlungen der Gerichte herstellen lassen. Zum Beispiel die Haferplätzchen, indem man einfach Honig und Butter ersetzt.

IMG_20150225_125518186
Vegane Haferkekse

Vegane Haferplätzchen à la Game of Thrones:

Haferflocken, 250 Gramm
Agavensirup (statt wie im Original Zucker), 2 – 3 Esslöffel
Vegane Butter, 4 Esslöffel
Wasser, 1/4 Liter

Wer mag, kann noch Nüsse oder Beeren in die Kekse mischen. Mangels Obst und Nüssen habe ich die eine Hälfte des Haferflocken-Teigs mit Bourbon-Vanille, die andere mit Kakao vermischt. Die helle Vanille-Version schmeckte dabei eindeutig besser.

Zutaten werden vermengt, vom Teig jeweils ca. ein Teelöffel abgenommen und zum Plätzchen geformt und bei 180 Grad eine halbe Stunde lang auf einem Blech mit Backpapier backen.. Total lecker zum Kaffee und zur Abwechslung auch mal ganz ohne Soja.


*Wird Zeit, dass das Vegan-Projekt so langsam ein Ende nimmt – die schlechten Wortwitze gehen aus.